Prominente Unterstützung für das Autovolksbegehren – Kosten runter!

Jetzt teilen

Initiator Gerhard Lustig sammelt mit großem Einsatz Unterstützungserklärungen für das „Autovolksbegehren – Kosten runter!“ Dabei trifft er auch auf immer mehr promintente Unterstützer wie den umtriebigen Unternehmer Heribert Kasper, die Gründerin des Club Mobil, Edith Grünseis-Pacher und Lucky-Car-Betreiber Ossi Matic.

Als „Mister Ferrari“ mit Faible für rote Kapperl und schnelle Flitzer kennt ihn wohl ganz Österreich. Doch Heribert Kasper zeigt auch gerne eine gänzlich andere Seite: Die des geerdeten Unternehmers mit sozialem Gespür: als Gründer der Charity „Sportwagenfahrer mit Herz“ etwa, als Partner von Licht ins Dunkel und nicht zuletzt als Fürsprecher für leistbare Mobilität. „Ich weiß aus vielen Gesprächen, dass ein großer Teil der Menschen das Auto braucht, es sich wegen der steigenden Steuerlast aber fast nicht mehr leisten kann“, sagt Kasper. „Daher hab auch ich das Autovolksbegehren bereits unterschrieben und möchte mit meinem öffentlichen Eintreten dafür die Menschen motivieren, dasselbe zu tun.“

Auf seinen heutigen Fuhrpark angesprochen, verweist er gerne auf seine Anfänge. Das erste Auto war ein Autobianchi von Fiat, und auch der berufliche Neustart nach dem Ende des elterlichen Betriebs fand mit der Turiner Marke statt. Neben der Kostensenkung findet Kasper auch den Reparaturbonus eine sehr gute Forderung: „Wenn wir die Autobesitzer:innen damit motivieren können, sinnvolle Arbeiten rascher in Angriff zu nehmen, ist das gut für die Verkehrssicherheit und die Umwelt“, so Kasper. „Wir freuen uns sehr über die prominente Unterstützung und hoffen natürlich, damit die Aufmerksamkeit für unser Thema weiter steigern und viele Menschen für unsere Forderungen gewinnen zu können“, resümiert Initiator Lustig.

Ins gleiche Hort stößt auch Ossi Matic, überaus erfolgreicher Betreiber der Werkstättenkette Lucky Car, der zuletzt mit der Übernahme des ATU-Filialnetzes für Schlagzeilen sorgte. „Ich finde die Initiative für das Volksbegehren wirklich toll und wichtig! Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten tendieren die Menschen dazu, anstehende Reparaturen bis zum Letzten aufzuschieben. Der Reparaturbonus wäre daher ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Sicherheit und Nachhaltigkeit“, so Matic, der es nicht beim Lippenbekenntnis beließ, sondern dem Volksbegehren seinen imposanten Truck als Werbefläche zur Verfügung stellt. „Ich habe natürlich schon unterschrieben und hoffe, dass wir damit viel Aufmerksamkeit im Sinne des Volksbegehrens erreichen können.“

Besondere finanzielle Belastungen für Menschen mit Behinderung

Eine weitere wichtige Unterstützerin ist Edith Grünseis-Pacher. Seit einem Unfall im Jahr 1989 auf den Rollstuhl angewiesen, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, für individuelle Mobilität für Menschen mit Behinderung oder altersbedingter Bewegungseinschränkung zu kämpfen. Als Gründerin des Club Mobil veranstaltet sie regelmäßig Fahrsicherheitskurse und Fahreignungsüberprüfungen, arbeitet als gerichtlich beeidete Sachverständige und kennt so ziemlich alle Hürden auf dem Weg zum eigenen Auto: „Die finanziellen Herausforderungen sind meist enorm, weil es auch beim Wohnen und in der Mobilität Umbauten braucht, die oft zwar gefördert werden, aber die Wege dann länger dauern und beschwerlicher sind. Die hohe Mineralölsteuer und die neue CO2-Bepreisung schlagen bei Menschen, die wegen ihrer Behinderung auf das Auto angewiesen sind, ordentlich durch, da es außerhalb von Großstädten keine Möglichkeit gibt, ohne Auto mobil sein zu können.“ Daher hat auch Grünseis-Pacher bereits unterzeichnet und will nun ihre Community mobilisieren.

Gerhard Lustig: „Ob Pendler, die mit Öffis kaum zur Arbeit kommen oder ewig brauchen würden, Familien mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen oder Menschen mit Behinderung – sie alle brauchen das Auto und müssen es sich wieder leisten können. Daher darf ich einmal mehr alle aufrufen, unser Anliegen zu unterstützen und unsere Forderungen mitzutragen: eine Senkung der Steuern um 25 Prozent, die Einführung eines Reparaturbonus ähnlich jenem für Elektrogeräte und ein Masterplan gegen die Parkraumvernichtung.“

Die Unterschrift für das „Autovolksbegehren – Kosten runter“ kann in jedem Bezirks- oder Gemeindeamt geleistet werden oder online mit der neuen ID Austria. Weitere Informationen finden Sie unter www.autovolksbegehren.at.

Aus den Medien