Forstinger unterstützt Autovolksbegehren: „Die Kosten des Autofahrens müssen gesenkt werden!“

Jetzt teilen

Der Autozubehöranbieter Forstinger, Nummer 1 unter den bundesweiten Paragraf-57-a-Meisterwerkstätten, unterstützt ab sofort das Autovolksbegehren mit einer Informationskampagne für seine Kundinnen und Kunden in allen Filialen

Wien, 17. April 2024 – Autozubehöranbieter Forstinger, die Nummer 1 unter den bundesweiten Paragraf-57-a-Meisterwerkstätten unterstützt ab sofort das Autovolksbegehren. In allen 70 Filialen wird Informationsmaterial über die berechtigten Anliegen aufgelegt. Die Autofahrer müssen die zweithöchsten Kosten in der EU tragen, selbst in Deutschland werden die Menschen durch NoVA, Mineralölsteuer und CO2-Bepreisung mit einem Viertel weniger belastet. „Bisher konnten wir bereits ein Drittel der nötigen 100.000 Unterschriften sammeln. Mit der Unterstützung durch Forstinger können wir in ganz Österreich Menschen ansprechen. Und für viele Menschen die nach wie vor auf das Auto angewiesen sind, ist es zu einem kaum noch leistbaren Luxus geworden.“, sagt Gerhard Lustig, Initiator des Autovolksbegehrens, und weiter: „Wir freuen uns außerordentlich über die Unterstützung durch Forstinger. Dadurch werden wir wesentlich sichtbarer und können noch mehr Autofahrer ansprechen. Gerade in einem Wahljahr hoffen wir darauf, dass die Politik ein Einsehen hat und die Menschen entlastet.“ Rudolf Bayer, Geschäftsführer von Forstinger erklärt: „Wir merken im täglichen Kontakt mit unseren Kunden, wie sehr sie durch die Teuerung belastet sind. Forstinger will gerne dazu beitragen, dass die Steuern für Autofahrer zumindest auf den Europäischen Durchschnitt gesenkt werden!“

Jede Stimme für das Autovolksbegehren zählt!

Unterstützer des „Autovolksbegehrens – Kosten runter“ können im nächsten Gemeinde- oder Magistratsamt sowie mit Handy-Signatur, kartenbasierter Bürgerkarte, ID Austria oder EU Login online unterschreiben. Werden die nötigen 100.000 Unterschriften erreicht, muss das Parlament das Anliegen behandeln. Gerhard Lustig: „Wir haben schon bisher viel Unterstützung bekommen und wir hoffen, dass wir sehr viele Menschen für unser Anliegen gewinnen können.“

Weitere Informationen und ein Bild zum kostenfreien Download, sowie den Link zur Unterzeichnung der Unterstützungserklärung finden Sie unter der eigens eingerichteten Website www.autovolksbegehren.at

Aus den Medien